Direkt zum Hauptbereich

Was sind Cookies?

Auf jeder Website, die ich besuche, klappt dieses wundervolle Service- Fenster auf.
Mit diesem anheimelnden Text: “Diese Website benutzt Cookies”. Und ich soll das OK finden. Zumindest ist da immer dieser Button, den ich drücken muß, um den Inhalt der Website auch lesen zu können. Ansonsten bleibt dieser tolle Service- Hinweis für einen kompletten Smartphone- Bildschirm reserviert.

Nun haben wir ja mühselig gelernt, dass im IT- Umfeld - also alles was mit PC, Smartphone etc. zu tun hat - viele englische Begriffe verwendet werden. Jetzt gehe ich folgerichtig davon aus, dass auch der Begriff “Cookies” aus dem englischen Sprachraum stammt. Nun bedeutet der Anglizismus “Cookies” übersetzt so viel wie Küchlein. Nur ein Küchlein hat mir nun definitiv noch keiner beim Öffnen einer Website serviert. Das weiß ich ganz genau. Vielleicht ist es jetzt auch so, dass mir “zu meinem eigenen Schutz” mit Blick auf meine Zuckerwerte noch niemand einen solchen Service geboten hat. Ich bin mir da jetzt sehr unsicher.

Aber jetzt mal Spaß beiseite. Cookies. In Zeiten, in denen sich Buzzword- Bingo (Schlagwort- Spiel) zum Volkssport entwickelt hat, ergeben Begriffe nicht immer wirklich Sinn. Hauptsache das Schlagwort klingt griffig. Oder anders ausgedrückt: Es klingt gut. Lasst es und benutzen!

Aber was sind denn nun diese Cookies?

Cookies sind winzig kleine Programme. Diese verfolgen Ihre Aktivitäten auf einer Website. Der Seitenbetreiber kann damit beispielsweise sehen, welche Blogbeiträge für Sie als Leserin respektive Leser besonders interessant sind. Um eventuell bestimmte Themengebiete noch tiefgründiger oder aus anderen Blickwinkeln zu beleuchten. Um damit Ihre persönliche Nutzererfahrung zu erhöhen. Per se ist diese Technik für einen guten Zweck gedacht. Aber Technik ist weder gut noch schlecht. Sie kann natürlich auch gegen Sie als Nutzer eingesetzt werden. Aus diesem Grund möchte ich Sie an dieser Stelle auch explizit auf unseren Blogbeitrag zum Thema Internet- Sicherheit verweisen.

by René Knoll


Dieser Beitrag ist ein Service des ComputerClub Erfurt


ZURÜCK ZUR STARTSEITE

Grafik: Designed by Makyzz / Freepik

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was ist ein Touchscreen und wofür ist der gut?

So ein Wisch- Handy ist ein wenig anders aufgebaut, als ein originäres Tasten- Telefon. Hier gibt es keine Tasten. Sondern lediglich eine Oberfläche, die für die Bedienung vorgesehen ist Diese Oberfläche wird als “Touchscreen” bezeichnet. Der Touchscreen ist die Oberfläche, die ein wenig so aussieht wie ein Fernseher. Nur im Miniatur- Format. Daher kommt übrigens auch der Begriff. Screen ist nämlich nichts anderes, als die englische Bezeichnung für das deutsche Äquivalent für “Bildschirm”. “Touch” ist der englische Begriff für “berühren”. Und das sollten Sie auch bitte beherzigen. Soweit zur Begriffserklärung. Der Touchscreen befindet sich auf der Vorderseite Ihres Gerätes. Und ist eine berührungs-empfindliche Oberfläche, mit dem Sie Ihr Gerät bedienen können. - Soweit waren wir ja bereits - Und der Begriff “empfindlich” ist durchaus wörtlich zu nehmen. Sie müssen nicht auf dem Display herum drücken. Es funktioniert ohne Tasten. Da ist nichts mechanisches dahinter. Damit ma

Ich und mein Wisch- Handy

Will ich das wirklich? Jetzt habe ich mir so ein tolles neues, modisches Handy zugelegt. Sie nennen es Smartphone. Smart ist eine englische Vokabel und heißt ja eigentlich: schmal/ klein. Dabei ist das Ding viel größer als mein altes Handy. Und Tasten hat das Ding auch nicht. Dieses Gerät, dass ich nun mein Eigen nenne, besitzt einen "Touchscreen" . Also ganz was Tolles. Und worauf tippe ich jetzt? Wie bekommt das Ding mit, was ich von ihm will?dabei hatten mir alle versprochen, dass ich alles damit machen könnte. Emails lesen und beantworten. Fotos machen und bearbeiten. Fahrpläne für den ÖPNV lesen. Alle möglichen Tickets buchen. Selbst für die Straßenbahn. Ach ja: Und telefonieren soll ja auch möglich sein. Und ich krieg das sch... Ding nicht mal an! Das nervt! Nun steht in der Bedienungsanleitung ganz, ganz viel drin. Das klingt auch alles sehr kompetent. Wobei ich das Gefühl habe, dass es sich um eine Fremdsprache handelt, die ich nicht verstehe. Das sind z

Gegenstände in Fotos erkennen

 Ja. Das geht. Wer hätte es gedacht. Es gibt eine App von Google namens Google Lens. Diese können Sie kostenfrei aus Ihrem AppStore herunterladen. Google Lens ist eine Bilderkennungs- Software , die Ihnen helfen möchte Objekte auf Fotos zu erkennen. Selbst Texte lassen sich von Fotos kopieren. Falls Sie bereits die App Google Fotos nutzen, so können Sie die Funktionen schon nutzen. Diese sind hier direkt integriert. Was erkennt die App alles? Bücher, Filme, Musikalben, Tiere und Pflanzen. Also: falls Sie eine Pflanze finden, die Sie nicht direkt zuordnen können, so kann Ihnen diese App helfen. Bei Tieren funktioniert es auch sehr gut. Allerdings ist Lens nicht unfehlbar. Um genau zu sein: noch ist die Trefferrate nicht über die 90%- Hürde gekommen. Aber es ist bereits sehr weit entwickelt. Probieren Sie es einfach aus. Es kostet nichts. Und macht auch Spaß. Manchmal unfreiwilliger Weise. by René Knoll Dieser Beitrag ist ein Service des ComputerClub Erfurt ZURÜCK ZUR STARTSEITE