Direkt zum Hauptbereich

Sicher Surfen für Anfänger

Das BSI - das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät zusammengefasst sich bei jeder Aktion (jedem Klick) die Frage zu stellen: Quo Vadis? Wem nützt es? Bekommen Sie eine email mit Anhang von einem unbekannten Absender. Warum sollte Ihnen jemand so eine email schicken. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass im Anhang Schadsoftware versteckt ist. Mittlerweile filtern viele Mail- Apps (wie GMail) potentielle Angriffe dieser Art ab. Aber eben nicht alle.

Überlegen Sie bitte genau, welchen App- Store Sie benutzen. Google hat beispielsweise einen hauseigenen App- Store entwickelt. Dieser bietet zusätzlich noch einen integrierten Viren- Scan. Was die Sicherheit der Apps noch zusätzlich erhöhen soll. Es gibt aber noch viele andere App- Stores, die um Aufmerksamkeit buhlen.

Damit sind wir beim nächsten Punkt nahtlos angekommen. Wer ist denn der Herausgeber einer App oder gar eines ganzen App- Stores? Wie vertrauenswürdig ist dieses Produkt. Könnten böse Absichten dahinter stecken? Im Zweifelsfall lassen Sie bitte die Finger davon. Sicher ist sicher.

Möchte irgendjemand von Ihnen, dass Sie Ihre Kontodaten eingeben? Tun Sie es bitte nicht. Hierbei handelt es sich zu 100% um einen Angriff auf Ihre persönlichen Daten. Ausgenommen ist hier der Sachverhalt, dass Sie gerade in einem Shop etwas online eingekauft haben, bei dem Sie zuvor noch nicht registriert waren. Aber auch da gibt es andere Varianten.

Bitte klicken Sie nicht achtlos auf jeden Link. Es gibt im Internet auch sogenannte Abo- Fallen. Hierbei reicht ein Klick auf den falschen Link und Sie haben ein Zeitungsabo abgeschlossen. Bitte lesen Sie genau, worauf Sie klicken.

Zu guter letzt: Versuchen Sie möglichst ausschließlich vertrauenswürdige Websites anzusteuern. Wenn Sie in die Navigationsleiste schauen, sehen Sie am Beginn ein “https”. Wobei das “s” für “Sicherheit steht. Es gibt auch “http”- Seiten. Diese sind von Natur aus eher als unsicher zu bewerten. Dieser Standard war nach heutigen Maßstäben leicht zu hacken, so dass Schadsoftware auch ohne böse Absicht des Betreibers der Website an einen potentiellen Betrachter weitergegeben werden konnte. Auch der “https”- Standard ist kein 100%iger Schutz, aber dennoch ein Anhaltspunkt.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was ist ein URL- Shortener?

Okay. Das ist jetzt aber auch wieder eine Frage… . Wo fangen wir jetzt da mit der Erklärung an? URL- Shortener. Zwei Fremdworte. Also zerlegen wir dieses Konstrukt einmal, um uns der Antwort zu nähern.

Es geht also um einer URL. Und es geht um einen Shortener. Der Einfachheit halber beginne ich mit dem zweiten Teil.  Shortener. Dies ist ein aus dem englischen abgeleiteter Begriff. Wie so viele Begriffe im IT- Umfeld aus dem Englischen abgeleitet sind. Der Wortstamm hier ist “short”. Das heißt nichts anderes als: “kurz”. Damit haben wir diesen Teil der Frage auch schon abgehandelt. Jetzt kommen wir zum Thema “URL”. Eine URL ist das, was Sie im oberen Teil Ihres Browsers sehen. Was ein Browser ist, habe ich in diesem Artikel beschrieben. Aber zurück zur URL. Diese beginnt immer mit den folgenden Buchstaben: "https:// ...". Daran erkennen Sie eine URL. Was dieses Ding URL nun ist und wofür es benutzt wird, habe ich in diesem Artikel beschrieben. De Facto liegt die Antwort nun …

Ich und mein Wisch- Handy

Will ich das wirklich? Jetzt habe ich mir so ein tolles neues, modisches Handy zugelegt. Sie nennen es Smartphone. Smart ist eine englische Vokabel und heißt ja eigentlich: schmal/ klein. Dabei ist das Ding viel größer als mein altes Handy. Und Tasten hat das Ding auch nicht. Dieses Gerät, dass ich nun mein Eigen nenne, besitzt einen "Touchscreen". Also ganz was Tolles. Und worauf tippe ich jetzt? Wie bekommt das Ding mit, was ich von ihm will?dabei hatten mir alle versprochen, dass ich alles damit machen könnte. Emails lesen und beantworten. Fotos machen und bearbeiten. Fahrpläne für den ÖPNV lesen. Alle möglichen Tickets buchen. Selbst für die Straßenbahn. Ach ja: Und telefonieren soll ja auch möglich sein. Und ich krieg das sch... Ding nicht mal an! Das nervt!

Nun steht in der Bedienungsanleitung ganz, ganz viel drin. Das klingt auch alles sehr kompetent. Wobei ich das Gefühl habe, dass es sich um eine Fremdsprache handelt, die ich nicht verstehe. Das sind zwar alles deuts…

Was ist ein Touchscreen und wofür ist der gut?

So ein Wisch- Handy ist ein wenig anders aufgebaut, als ein originäres Tasten- Telefon. Hier gibt es keine Tasten. Sondern lediglich eine Oberfläche, die für die Bedienung vorgesehen ist Diese Oberfläche wird als “Touchscreen” bezeichnet. Der Touchscreen ist die Oberfläche, die ein wenig so aussieht wie ein Fernseher. Nur im Miniatur- Format. Daher kommt übrigens auch der Begriff. Screen ist nämlich nichts anderes, als die englische Bezeichnung für das deutsche Äquivalent für “Bildschirm”. “Touch” ist der englische Begriff für “berühren”. Und das sollten Sie auch bitte beherzigen. Soweit zur Begriffserklärung.

Der Touchscreen befindet sich auf der Vorderseite Ihres Gerätes. Und ist eine berührungs-empfindliche Oberfläche, mit dem Sie Ihr Gerät bedienen können. - Soweit waren wir ja bereits -

Und der Begriff “empfindlich” ist durchaus wörtlich zu nehmen. Sie müssen nicht auf dem Display herum drücken. Es funktioniert ohne Tasten. Da ist nichts mechanisches dahinter. Damit machen Sie Ih…