Direkt zum Hauptbereich

Posts

Ich und mein Wisch- Handy

Ich und mein Wisch- Handy

Will ich das wirklich? Jetzt habe ich mir so ein tolles neues, modisches Handy zugelegt. Sie nennen es Smartphone. Smart ist eine englische Vokabel und heißt ja eigentlich: schmal/ klein. Dabei ist das Ding viel größer als mein altes Handy. Und Tasten hat das Ding auch nicht. Dieses Gerät, dass ich nun mein Eigen nenne, besitzt einen "Touchscreen" . Also ganz was Tolles. Und worauf tippe ich jetzt? Wie bekommt das Ding mit, was ich von ihm will?dabei hatten mir alle versprochen, dass ich alles damit machen könnte. Emails lesen und beantworten. Fotos machen und bearbeiten. Fahrpläne für den ÖPNV lesen. Alle möglichen Tickets buchen. Selbst für die Straßenbahn. Ach ja: Und telefonieren soll ja auch möglich sein. Und ich krieg das sch... Ding nicht mal an! Das nervt! Nun steht in der Bedienungsanleitung ganz, ganz viel drin. Das klingt auch alles sehr kompetent. Wobei ich das Gefühl habe, dass es sich um eine Fremdsprache handelt, die ich nicht verstehe. Das sind z
Letzte Posts

Wie funktionieren Fitness- Tracker und Fitnessarmbänder?

Fitness- Tracker und Armbänder sind kleine Wunderwerke der Technik. Schaffen sie es doch vielfältige Messdaten zu erfassen und auch noch die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Zum Beispiel unterscheiden sie, ob die aufgezeichneten Bewegungen zu einer sportlichen Aktivität oder oder doch nur zum Heben der Kaffeetasse im Büro gehören. Um zu verstehen, wie das funktioniert, werfen wir einen Blick auf die Funktionsweise von solchen Smart Bands.  Generell sind in dem Armband verschiedene Sensoren untergebracht. Zu den wichtigsten und am weitesten verbreiten Sensoren zählen:  Bewegungssensoren  Optische Sensoren  Bioelektrische Sensoren  GPS- Empfänger Bewegungssensoren  Allen Fitness- Trackern gleich ist die Ermittlung von Bewegungen mit Hilfe unterschiedlicher Bewegungssensoren. Die Sensoren, die in fast jedem Tracker anzufinden sind, sind zum einen der Beschleunigungssensor und zum anderen ein Gyroskop- Sensor. Das sind winzige Elemente, die auf Elektronikbausteinen untergebracht sind.

Gibt es eigentlich Alternativen zum Whatsapp- Messenger?

Oh ja: Da gibt es Einige. Aber bevor wir zum eigentlichen Thema kommen, bedenken Sie bitte Folgendes: Ihre Kontakte müssen ebenfalls den identischen Messenger benutzen. Bei Whatsapp fiel das nicht so auf, weil es sowieso jeder auf seinem Wisch- Handy hat. Und alle Messenger sind nach eigner Darstellung natürlich sicher. Sicher vor Zugriff unbefugter Dritter. Fakt ist: Nichts auf dieser Welt ist zu 100% sicher. Schon gar nicht in der elektronischen Welt . Ein paar Tipps um sich doch etwas sicherer zu bewegen gibt es in diesem Artikel zum sicheren Surfen . Nun gibt es eine ganze Menge an Messenger- Diensten die um unsere Aufmerksamkeit buhlen. Ich habe einige herausgegriffen, die vielleicht einen zweiten Blick wert sind: Telegram Telegram ist ein kostenloser Messenger, der auf allen Geräten funktioniert. Auf Smartphone, Tablet und PC. Das Programm nutzt eine allgemeine Cloud-Synchronisation. Das bedeutet, dass Sie von jedem Ihrer Geräte auf alle Nachrichten zugreifen können. Es sei denn

Telefonieren mit dem Tablet. Geht das?

 Ja das geht. Prinzipiell ist ein Tablet ein Smartphone mit größerem Display. Sogar das darunter agierende Betriebssystem ist identisch. Hat Ihr Tablet eine Möglichkeit nicht nur über WLAN, sondern auch direkt über eine Telefonkarte ins Internet zu gehen? Dann können Sie direkt den Telefonhörer drücken und direkt lostelefonieren. Aber Achtung: Hier können zusätzliche Gebühren anfallen. Je nach Tarif, den Sie für Ihre SIM- Karte gewählt haben. Es geht aber auch gänzlich kostenlos. Zum Beispiel über Whatsapp oder Skype. Bedingung ist hier, dass der Gesprächsteilnehmer ebenfalls hier agiert. Haben Sie Ihren Gesprächspartner im Telefonbuch? Sehr gut. Dann ganz einfach in Whatsapp oben rechts auf die Option "Anrufe" tippen. Jetzt erscheint unten ein Telefonhörer. Diesen antippen, den gewünschten Kontakt auswählen und los geht´s. Hier ist zusätzlich auch Videotelefonie möglich.  Das funktioniert problemlos und ist soweit "kostenlos". Hierbei wird ausschließlich über das

Gegenstände in Fotos erkennen

 Ja. Das geht. Wer hätte es gedacht. Es gibt eine App von Google namens Google Lens. Diese können Sie kostenfrei aus Ihrem AppStore herunterladen. Google Lens ist eine Bilderkennungs- Software , die Ihnen helfen möchte Objekte auf Fotos zu erkennen. Selbst Texte lassen sich von Fotos kopieren. Falls Sie bereits die App Google Fotos nutzen, so können Sie die Funktionen schon nutzen. Diese sind hier direkt integriert. Was erkennt die App alles? Bücher, Filme, Musikalben, Tiere und Pflanzen. Also: falls Sie eine Pflanze finden, die Sie nicht direkt zuordnen können, so kann Ihnen diese App helfen. Bei Tieren funktioniert es auch sehr gut. Allerdings ist Lens nicht unfehlbar. Um genau zu sein: noch ist die Trefferrate nicht über die 90%- Hürde gekommen. Aber es ist bereits sehr weit entwickelt. Probieren Sie es einfach aus. Es kostet nichts. Und macht auch Spaß. Manchmal unfreiwilliger Weise. by René Knoll Dieser Beitrag ist ein Service des ComputerClub Erfurt ZURÜCK ZUR STARTSEITE

Wie reinige ich mein Smartphone am Besten?

Wenn wir unser Schätzchen öfter benutzen, wird es auch dreckig. Es muss nicht unbedingt gleich kleben, weil wir am Frühstückstisch mit Nutella hantiert haben. Jetzt ist unser Wisch- Handy ja durchaus ein elektronisches Gerät, was Wasser nicht unbedingt mag. Was gibt es nun hier für Möglichkeiten? Wir haben unser Lieblings- Stück sehr oft in der Hand. Um mal schnell etwas nachzuschauen. Oder ganz profan, um es von einer Ecke in die nächste zu legen. Egal, ob wir gerade klebrige Hände haben oder offenkundig unsere Hände gerade eben gewaschen haben. Irgendwas haben wir immer gerade an der Hand. Das geht mal schnell. Oder wir haben bei 30 Grad Celsius im Schatten telefoniert. Und dabei geschwitzt. Das sieht nicht nur nicht lecker aus, sondern beeinträchtigt auch die Funktionsweise des Touchsreens . Jetzt bietet uns der Handel hierfür Feuchttücher an. Ordentlich dicke Packungen, die auch nicht eben billig sind. Das sind mit Alkohol getränkte Papiertücher. Nicht zu feucht, um keine Sc

Wie oft sollte ich mein Smartphone neu starten?

Diese Frage steht immer mal wieder im Raum. Sollte ich mein Smartphone permanent eingeschaltet lassen? Oder immer mal wieder neu starten? Fakt ist. Ein Smartphone ist nichts anderes als ein kleiner Computer. Im Taschenformat. Je länger dieser Computer eingeschaltet ist, umso mehr benutze ich ihn. Umso mehr Programme sind (zumindest im Standby- Modus) eingeschaltet. Das kann sehr schnell zu Wechselwirkungen führen. Insofern, dass verschiedene Programme im Hintergrund sagen: Ich bin der Erste! Jetzt haben diese Programme (Apps)  die unterschiedlichsten Aufgaben. Die mitunter auch gegeneinander arbeiten können. Das führt in aller Regel dazu, dass mein Smartphone langsamer wird. Macht komische Sachen, die ich ihm gar nicht gesagt habe. Oder es geht gleich ganz aus. Die eindeutige Antwort auf die Frage: Sollte ich mein Smartphone immer mal wieder ausschalten ist: JA. Jetzt kommt natürlich noch die Frage: Wie oft muss ich mein Wisch- Handy denn neu starten, damit ich keine Problem

Was ist ein Ortungsdienst und wofür ist eine Ortung gut?

Ihr Smartphone fragt Sie bestimmt auch in unregelmäßigen Abständen, ob Sie den Zugriff eines Ortungsdienstes erlauben wollen. Aber was ist das eigentlich? Und warum soll ich das erlauben? In unseren Wisch- Handys ist standardmäßig ein Ortungsdienst integriert. Dieser agiert über GPS. Dieser Standard wurde einst vom US- Militär entwickelt und initiiert. Und ist für zivile Nutzung freigegeben. Somit können auch wir es nutzen. Europa versucht seit geraumer Zeit hier unabhängiger zu werden. Und etabliert eine System mit dem Namen Galileo. Das Projekt kommt nur nicht aus den Puschen. Somit ist für uns nach wie vor GPS maßgebend. So ein Ortungsdienst lokalisiert, wo wir uns im Moment befinden. Mit einiger Genauigkeit. Wie genau hängt von verschiedenen Umständen ab. Im Allgemeinen wird von einer Genauigkeit von 3 Metern ausgegangen. Und wozu ist das jetzt gut? Es gibt unwahrscheinlich viele Apps , die wissen möchten wo wir uns befinden. Das macht nun bei einer Wetter- App eigentl